GIMP-Forum 3.0

GIMP-Forum 3.0 (http://www.gimpforum.de/index.php)
-   OFF-Topic (http://www.gimpforum.de/forumdisplay.php?f=17)
-   -   Allgemeines zur Fotografie (http://www.gimpforum.de/showthread.php?t=13843)

LinuxFan 31.07.2009 13:45

Allgemeines zur Fotografie
 
Da Nigel schon darauf angedeutet hat und ich selbst mich brennend für dieses Thema interessiere mach ich einen neuen Thread auf ;P Ich hoffe es ist gestattet *gg* Es hat halt nicht so viel mit Gimp zu tun ;X

Also hier könnten wir einfach mal über die Fotografie plaudern ;P

Ich selbst habe nur eine gewöhnliche Digitalkamera (8 MegaPx) aber kein Gehäuse für Objektive geschweige denn ein Objektiv oder ein Stativ. Ich bin noch sehr neu auf dem Gebiet unterwegs und knipse mittlerweile gerne (es hat mich irgendwie angesteckt), vor allem leg ich Wert auf Nahaufnahmen, da sind mir schon ein paar geglückt (Schmeterlinge, Bienen, aber der Hit sind sie nicht) - für ein Beispiel siehe hier:
http://whitefire92.deviantart.com/ar...r-xD-131093109
und hier:
http://whitefire92.deviantart.com/ar...rfly-131092788
(wenn ihr auf Download klickt seht ihr es in voller Größe)

Und nun wäre meine Frage ob ihr irgendwelche Tipps habt?

Ich habe auch einige Fragen. Ich habe eine Exilim (EX-Z9) und habe wirklich alles abgesucht, ich finde keine Möglichkeit manuel die Belichtungszeit, Zeit der Blendenöffnung oder ähnliches einzustellen. Es gibt lediglich diesen Knopf "BS" (Best Shot) in dem ich gewisse Modi auswählen kann, Automatisch, Portrait, Landschaft, Nacht und so ein Kram. Aber da macht man ja nichts mehr selbst ;X
2teres wäre, das ich bei gewissen Nahaufnahmen einfach keine Schärfe mehr kriegt, die Kamera ist dann unfähig weil auf einen Gegenstand etwas refekltiert, z.B die Sonne...
Ich kenne ja schon den Trick, etwas anderes anvisieren bis die Kamera den Ok-Ton von sich gibt und dann mein Objekt fotografieren, allerdings hast du dann eben die Anpassung auf andere Lichtverhältnisse etc. und öfters kommt selbst dabei nichts raus.
3tes - wo man wohl kaum helfen kann :( - ist, das ich ja oft ohne Blitz fotografiere (der ist ja eh nur für dunkle Szenen etc.), nur ohne dem sieht man die Verwackelung sehr gut, wenn ich 280+ Bilder knips (letztens erst aus einer Schlucht), konnte ich gut 100-200 löschen, weil sie einfach leicht oder gar stark verwackelt waren, dabei halt ich meine Hand schon so still wie es nur geht - selbst beim Abdrücken des Knopfes zum "Fotografieren" achte ich das ich die Kamera nicht mit dem Finger "wegdrücke" - aber es will einfach nicht :( Bin verzweifelt ;X

lox2eagle 31.07.2009 13:52

Abgesehen davon, daß Fragen im Präsentationsbereich so oder so nichts zu suchen haben, haben wir doch extra einen Off-Topic-Bereich für derlei ;)

LinuxFan 31.07.2009 14:10

Ah entschuldige, den habe ich wohl irgendwie mit der Zeit aus den Augen verloren *gg*

lox2eagle 31.07.2009 14:24

ach ja, mal zum Thema:
Wenn es gar keinen manuellen Modus gibt, wirst Du tatsächlich nicht viel drehen können. Kannst Du eventuell noch einstellen, ob Du heller oder dunkler belichten willst? Das wäre zumindest schon mal besser als nichts.

Zum Verwackeln: Zeigt Dir die Kamera denn die Belichtungszeiten an? Ich sag mal lapidar, daß Du ohne Zoom 1/60 Sekunde, bei ruhigen Händen bis 1/45 Sekunde ruhig halten kannst. Längere Zeiten sind praktisch nicht aus der Hand zu fotografieren bzw. die Ausfallquote ist viel zu hoch. Luft anhalten hilft auch, und der Sekundenbruchteil ist schnell genug vorüber, daß Du nicht erstickst ;)


Gruß, Loxi

LinuxFan 31.07.2009 14:39

Ich liste mal auf was ich alles finde:

Menü
- Blitz (an, aus, Rotlicht, automatisch)
- Gesichtsdetektion
- Anti-Shake (ist aus - an empfohlen? Was für Nachteile?)
- ISO-Empfindlichkeit
- Weißabgleich (Schatten, Tageslicht, Bewölkt, etc.)
- EV (hier geht dunkel und heller! :))
- easy-Aufnahme (ist aus)

Und sonst kann ich einstellen mit wieviel MegaPX und welche Auflösung etc., da ich eine relativ große Speicherkarte hab ist es auf das maximalste (3264px x 2448px mit 8MegaPx)

Dieser "Weißabgleich" ist mir irgendwie nicht aufgefallen, ich denke der ist mir schonmal hilfreicher ;)

Im Menü kann ich noch Schärfe, Sättigung, Kontrast und Farbfilter unter anderem einstellen, weiß aber nicht wie damit richtig umzugehen... xD

Das wars eigentlich... :X

lox2eagle 31.07.2009 14:59

Ich kenne Deine Kamera nicht, aber ein Hardware-Anti-Shake kann das ein oder andere Bild durch nachführen von Chip oder Linse retten. Das geht allerdings auf Kosten der Akkus. Wenn es softwaremäßig ist, geht es nicht ganz so sehr auf die Akkus, ist aber auch nicht so effektiv. Hier müßtest Du experimentieren, ob die Ergebnisse für Dich zufriedenstellend sind oder nicht.

Je höher der ISO-Wert, desto höher die Lichtempfindlichkeit, aber auch das Bildrauschen. Bei niedrigen ISO-Werten braucht es aber entsprechend längere Belichtungszeiten. Bei Restlicht Abends wirst Du mit ISO100 oder niedriger sicher nicht mehr weit kommen.

Du kannst die Weißabgleichs-Voreinstellungen bestimmt übernehmen. Für einen manuellen Weißabgleich brauchst Du etwas wie eine Graukarte, etwas farbneutrales, daß so beleuchtet wird wie das zu fotografierende Objekt. Damit kannst Du Dich an die Beleuchtungsumstände anpassen, dadurch bedingte und meist unerwünschte Farbstiche verhindern.

Dunkler und Heller ist gut: Die Belichtungsautomatik nimmt (meist integral) einen durchschnittlich Neutralgrauen Wert des Bildes an. Oft ist das aber nicht der Fall: Schneefelder sind heller, dunkle Felsen sicherlich dunkler, und so wird das Schneefeld durch die Automatik zu dunkel und der schwarze Fels zu hell. Da kannst Du gegensteuern.

Schärfe, Sättigung und sonstige Filter sollten so weit wie möglich deaktiviert sein. Jeder Filter bedeutet automatisch Informationsverlust. Farbfilter, Unscharf maskieren und all derlei lassen sich besser später im GIMP, bei voller Ansicht und voller Kontrolle über die Parameter, vornehmen.


Das war's eigentlich ;)

Nigel 31.07.2009 15:07

In Kürze

1.) Anti-Shake scheint eine Art Bildstabilisator zu sein, ich hoffe optisch, dann bringt das was gegen dein Verwackeln.

2.) Iso = Lichtempfindlichkeit: nur in aller Kürze: Hohe Iso, hohe Lichtempfindlichkeit, es kann mit kürzeren Verschlusszeiten gearbeitet werden und somit sind die Bilder weniger verwackelt, jedoch nimmt dann das sog. "Bildrauschen" zu, was sich sehr unschön auswirken kann, je nach Nutzung des Bildes

3.) Weißabgleich: auf automatisch lassen (es sei den du hast ne Graukarte zur Hand), damit stellt sich die Kamera auf die vorherrschende Lichtfarbtemperatur ein

Ob und inwiefern sich EV zur Bildverbesserung nutzen kann, erschliesst sich mir noch nciht ganz.

Allgemein würde ich behaupten, Kompakte ohne einen "Manuellen" Modus muss man eben so nutzen, wie es auch für diese angedacht ist: zum Automatischen Knipsen ohne Zwang (Chance) groß eingreifen zu müssen. Allerdings verbaut dies einem auch viele gestalterische Mittel.

Als Tip für dunkle Motive mit schlechten Lichtverhältnissen: Besorg dir ein kleines Stativ (am besten biegsam, z.B. ein Gorillapod), pack deine Kamera da drauf und benutze den Zeitauslöser. Das kleinste Wackeln durch das Drücken des Auslösers macht dir sonst dein Bild verwackelt. Kannst du ganz einfach probieren: Setzt dich Abends im Halbdunkel ins Zimmer und knipse mit dem Modus "Nachtaufnahme" oder ähnliches freihand. Danach stellst du die Kamera auf nen Stuhl oder Ähnliches und knipst das gleiche Motiv mit dem Selbstauslöser. Du wirst den Unterschied sehen ;) (Einschränkung: sich bewegende Objekte wirst du damit nicht einfangen (einfrieren) können, aufgrund der langen Verschlusszeit werden sie verschwimmen).

greetz Nigel

P.S. Lade doch Beispielbilder hier in die Galerie... ich mag das externe Verlinken aus oft genannten Gründen nicht :(


edit: sehe gerade Lox war schneller mit tippern ;-) naja doppelt hält besser.

Um das Thema Fotofragen gleich weiter zu nutzen: Kann jemand erklären, wie man die EV-Anpassung effektiv nutzen kann und ob das überhaupt was bringt? Ich nutze das später nach dem knipsen häufig für Pseudo-HDR aus einer RAW-Datei, aber wofür sollte ich es schon beim Fotografieren nutzen?

lox2eagle 31.07.2009 15:24

Nun, die EV-Anpassung benutzt Du eben, wenn das Bild integral nicht Neutralgrau ist, wie Schneelandschaften heller und schwarze Felsen dunkler sind. Sonst geht der Belichtungsmesser halt von Neutralgrau als Mittelwert aus, was zu unerwünschten Ergebnissen führen kann ;)

Ravetracer 31.07.2009 15:43

Abgesehen vom eigentlich Thema:

Für eine "ganz normale Digitalkamera" sehen die Bilder extrem gut aus von der Qualität. Manch eine DSLR könnte sich davon mal 'ne Scheibe abschneiden und das meine ich ernsthaft. Ich habe bei DA zwar jetzt nur auf die Vergrößerung des Bildes geklickt, aber das war schon Hammer.

Ich schau mir mal das Usermanual deiner Kamera an und schaue mal, ob es dort Info's zur manuellen Einstellung gibt.

JanKardel 31.07.2009 16:02

Zitat:

Zitat von Nigel (Beitrag 109809)
In Kürze
3.) Weißabgleich: auf automatisch lassen (es sei den du hast ne Graukarte zur Hand), damit stellt sich die Kamera auf die vorherrschende Lichtfarbtemperatur ein

Hallo

Ich wollte nur mal dazu schreiben, dass man einen Weißabgleich mit einem ganz normalem weißem Blatt Papier machen kann.

Hier dazu ein Video für die Canon EOS 450D: http://www.youtube.com/watch?v=bq3yzTPb1Ng

Dürfte bei anderen DSLR und Kompakten (bei Canon Ixus meiner Tochter geht es ebenfalls so) ähnlich funktionieren.

Aber wie ich gerade bei DPreview gesehen habe nicht bei der Exilim EX-Z9.

Gruß


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:54 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.