GIMP-Forum 3.0

GIMP-Forum 3.0 (http://www.gimpforum.de/index.php)
-   Tutorials (http://www.gimpforum.de/forumdisplay.php?f=10)
-   -   Timewarp-50 Jahre älter werden in 5mins :) (http://www.gimpforum.de/showthread.php?t=3684)

Nabi 15.03.2006 00:20

Timewarp-50 Jahre älter werden in 5mins :)
 
Juhuuu meine Lieben!

Wow, da hab ich selbst erst vor kurzem entdeckt, dass Gimp mehr kann als Bilder zurecht zu schneiden und schon kommt mein erstes Tutorium :shock: ich bin dann mal gespannt, wie es Euch gefällt. Wahrscheinlich habe ich mehr Zwischenschritte eingefügt, als zum Verständnis nötig gewesen wären, aber ich hoffe, es ist gut verständlich und regt zum Nachbauen an. Und verzeiht, ich bin kein Mensch der wenigen Worte. Das ermöglicht aber wenigstens das Querlesen *lach*

Genug der Vorreden, ab in die Zeitmaschine! Frei nach dem Motto: Let's DO the Timewarp again!

Um eine Person in die Zeitmaschine zu setzen und einige Jahre altern zu lassen, brauchen wir zunächst natürlich ein passendes Bild. Es bietet sich an, eins in einer etwas größeren Auflösung zu nehmen. Man sieht dort besser die kleinen Fältchen, die jede Person über 20 nun einmal besitzt ;)
Hat man ein passendes gefunden, brauchen wir jetzt noch ein Bildchen. Nämlich das einer älteren Dame. Google hatte mir unter dem Stichwort Oma, so einiges an passendem Material gezeigt. Man sollte in etwa darauf achten, dass die Mimik zusammenpasst. Noch besser, wenn die Größe der Köpfe in etwa zusammen passt. Zu starkes Vergrößern oder verkleinern, schadet nur der Bildqualität. Ich habe mich für das Morphen einer Frau entschieden. Weiter unten noch ein paar Tips zum Altern der Herren der Schöpfung.


So, nun fangen wir mal an. Im Endeffekt ist es eine einfache Arbeit mit Blendern. In unserem Ausgangsbild müssen wir als erstes die Hintergrundebene duplizieren (ist ne reine Vorsichtsmaßnahme, war aber nötig, wie ich festgestellt habe *g) Bei älteren Frauen dünnen sich die Haare aus. Besonders die der Augenbrauen. Ich habe dazu einfach den Stempel genommen und aus der Umgebung geklont. Mit der schmalsten Werkzeugspitze, habe ich so in den Augenbrauen rumgemalt, um sie auszudünnen. Als Quelle für den Stempel, am besten einen Bereich direkt neben den Augenbrauen nehmen.
Gleiches am Haaransatz machen.

Galeriebild

Jetzt kann der Spaß beginnen!
Beginnen wir mit der Stirn: Bei unserer Oma den Bereich markieren, den wir nutzen wollen. Das muß nicht auf den Mikrometer genau sein, daher am besten mit der freien Auswahl arbeiten. Kopieren und bei JLO als neue Ebene einfügen. Richtig positionieren und drehen. Zunächst entfernen wir die Sättigung, schließlich ist JLO nur s/w, da sieht ne bunte Stirn komisch aus. Den Ebenenmodus hab ich auf Überlagern eingestellt. Das erhält die Konturen des Originalbildes und zusätzlich die Konturen der neuen Ebene. Perfekt für unsere Arbeit.
Sieht ja schon mal gut aus. Nun habe ich die Ebene farblich angeglichen. Ebene :arrow: Farben :arrow: automatische Kontrastspreizung, Ebene :arrow: Farben :arrow: Helligkeit-Kontrast und Ebene :arrow: Farben :arrow: Kurven. Schick, schick.

Galeriebild

Nun eine Ebenmaske hinzufügen, um die Übergange von der neuen Ebene zum Originalbild möglichst schön hinzubekommen. Harte Kanten brauchen wir nicht. Die Ebenenmaske jedoch bitte nicht anwenden! Wir müssen da bestimmt noch ein bisschen mit arbeiten, denn das ist ja erst einmal der erste Bereich.... es kommen noch so einige mehr. Die sollen ja alle fließend ineinander übergehen.

Galeriebild

Mit den Bereichen: Wangen und Hals verfährt man genauso. Sind einem die Stirnfalten an der Nasenwurzel noch nicht schön genug, kann man einfach noch eine zusätzliche Ebene nur für diese Falten hinzufügen. Seid ruhig garstig, gerade bei Promis kann eine Falte mehr nicht schaden ;)

Bei den Augen sollte man nicht nur die Falten aus dem Oma-Bild kopieren, sondern den gesamten Bereich des Auges. Da die Augen etwas einfallen im Alter, überträgt sich das (wenn auch nur ansatzweise) durch das Überlagern der Ebenen direkt aufs Bild. Das Originalauge bleibt jedoch erhalten und bekommt so den etwas schattigen, eingefallenen Effekt.


Galeriebild

Den Mund habe ich sofort komplett ersetzt. Der Ebenenmodus wurde Normal belassen. Die übrige Vorgehensweise war jedoch die Gleiche wie oben benannt. Um jetzt jedoch etwas besser die Mimik von JLo zu erhalten, habe ich ihren Mundbereich kopiert, diese Ebene auf überlagern gestellt und so angepasst, wie mit den anderen Ebenen auch. Die Schminke der Guten soll ja erhalten bleiben.... quasi genau umgekehrt, den Mund der Oma zu Jlos gemacht und nicht JLo zur Oma^^


Galeriebild

So, was noch? Ah ja, die Nase. Das ist etwas tricky. Die Nase senkt sich im Alter etwas ab und verlängert sich dadurch optisch. Jaja, die Schwerkraft und Elastizität, davon können wir Frauen ein Lied singen, allerdings meist an anderer Stelle *g Wie dem auch sei, es ist nun mal so. Die Nase verändert sich. Nun haben wir 2 Möglichkeiten. Entweder man hat das Glück und findet eine Nase, die der Originalnase sehr ähnlich sieht in der Form und Perspektive und kann diese ersetzen (dann verfahren wie mit dem Mund vorher erklärt). Dazu brauch man allerdings das Bild einer Oma, das anatomisch und vor allem in der perspektivisch sehr ähnlich ist. Klappt leider nicht immer. Oder wir fangen an etwas zu zaubern.

Also noch mal ran an das Duplikat unseres Originalbildes. Hier haben wir ja auch bereits die Augenbrauen ausgedünnt. Den Wischfinger (Bild verschmieren) auswählen. Eine Werkzeugspitze verwenden, die der Bildgröße entspricht. Testet ein wenig aus. Es sollte möglichst groß sein, um mit wenigen Anwendungen arbeiten zu können, jedoch auch klein genug, um nicht das halbe Gesicht, sondern auch wirklich nur die Nase zu verwischen. Bei meinem Bild war es die größte Werkzeugspitze (rund). Nun wischen wir etwas an der Nasenspitze herum und ziehen sie somit leicht nach unten. Nicht zu viel, sie soll ja keine Fratze bekommen, die Gute. Nur minimal, um die Illusion des Alterns einfach etwas stimmiger zu machen.

Galeriebild

Anschließend die Nase der alten Frau kopieren, entfärben, die Ebene auf Überlagern stellen, die Farben und den Kontrast abgleichen und die Übergänge hübsch machen. Jetzt sollte schon nicht mehr zu erkennen sein, dass wir an der Nase etwas rumgefuscht haben...

Fast fertig!

So, die Haare. Das ist ein Problem für sich, dass ich noch nicht wirklich gelöst habe. Muß ich mal gestehn. Die unpigmentierten Haare sind, wenn sie etwas dicker sind struppiger als pigmentierte. Gleichzeitig wird das Haar jedoch dünner... auch die Anzahl der Haare nimmt im Alter ab, sowohl bei Frauen als auch bei Männern. Wie man das richtig zufriedenstellend macht, ist wohl schon fast wieder ein eigenes Tut. Ich habs nicht geschafft. Daher bin ich zu struppig weiß umgeschwenkt^^

Eine nicht elegante Lösung, allerdings erst einmal eine Lösung (besser als nix). Um die Haare struppiger wirken zu lassen und vor allem weniger natürlich, sondern mit weißen Strähnen durchzogen, einfach eine weiße Ebene erstellen. Auf der komplett schwarzen Ebenenmaske dann im Bereich der Haare, feine Linien einzeichnen und so einige Strähnen akzentuieren. Ist man zufrieden, einmal mit dem gaußschen Weichzeichner drüber. Das macht die Linien weniger exakt uns wirkt im Gesamtbild nicht so aufgemalt.

ET VOILA! Meine Damen und Herren, wir haben soeben die Zeitmaschien verlassen, vor ihnen steht eine um 50 Jahre gealterte Frau^^

Galeriebild

Viel Spaß beim Nachbauen!
LG det Nabi

P.S. Die Herren altern etwas anders. Bei den Männern werden die AUgenbrauen meist dichter, statt lichter. Die Nase verlängertsich optisch durch herabsenken bei ihnen genauso wie bei uns Frauen *Tschakka* Noch auffälliger ist jedoch, dass die Ohren ebenfalls vergrößert sind. Das fällt bei den Damen nicht ganz so doll auf, bei vielen Männern jedoch schon. Das Ohr als einziges Organ, das sein Wachstum nie einstellt, ist doch bei den Herren der Schöpfung deutlich sichtbarer.

Nabi 15.03.2006 00:27

Ach, was mir erst jetzt einfällt, man könnte auch ganz klasse Altersflecken noch hinzufügen. Dazu einfach mit der Pipette die Farbe aus einem der dunkelsten Hautbereiche nehmen udn mit einem Pinsel mit einer fuzzy Spitze und etwas Weichzeichnen, kann man das bestimmt auch ganz toll erreichen :)

Grüße det Nabi

ill66 15.03.2006 00:41

dieses tut is mir zu deprimiemerend -.-

(ansonsten aber gut^^)

cL!cK 15.03.2006 08:12

Danke Nabi - wenn ich irgendwann mal wieder etwas mehr Zeit finde, werd ich es sofort ausprobieren.

silvio 15.03.2006 10:08

...,

na du begibst dich ja auf ziemliches Glatteis, wenn du in aller Öffentlichkeit am Bild einer Prominenten rumfrickelst. Oder haben dir 'la Lopez' und der ausführende Fotograf großzügiger Weise die Rechte an dem Bild überlassen?
Im Zeitalter auf Abmahnungen spezialisierter Anwaltskanzleien wäre ich mit derlei Aktionen äußerst vorsichtig.

Davon mal abgesehen ... gut gemacht 8)

ill66 15.03.2006 15:55

es gibt doch von vielen VIPs fotos, die freigegeben sind, oder? so presse-material im weiteren sinn

killsmaker 15.03.2006 16:05

Muss echt sagen spitzen Tut. Es funktioniert tatsächlich perfekt.

mfg killsmaker

cL!cK 15.03.2006 17:04

Na dann zeig doch mal her, killsmaker.

Arathis 15.03.2006 20:15

Super Tutorial!
Aber eine Kleinigkeit muss ich beim Bild noch bemängeln: Am oberen Ende der Stirm sieht man sehr stark den Übergang des überlagernden Bildes. Das geht auch auf die (vom betrachter) linke Haarhälfte über. Hätte man vielleicht etwas sanfter machen können. Fällt vor allem durch den Helligkeitsunterschied auf, weniger durch die Struktur.

killsmaker 15.03.2006 22:27

@Cl!ck: Ist nicht viel zu sehen, da ich zum Test einfach die gleichen Bilder wie Tut genommen habe, um zu gucken, ob es wirklich in 5min und vorallem so einfach funktioniert. Morgen nehme ich mir meine Schwester vor. So nach dem Motto "Schwesterherz ich habe leider kein schönes Foto von dir. Darf ich eins machen um es als Wallpapr zu verwenden?"

mfg killsmaker


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:43 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.